Tomaten, Gurken und freakiges Gemüse

 

Gestern wollte ich eine Tomate nicht mehr essen, nur weil sie schon etwas reifer war.

Wenn man bisschen draufdrückt, merkt man schon, dass sie voll reif ist.

Ausserdem war sie roter, als die anderen, aber sonst war nix dran an dieser Tomate.

Was mache ich denn jetzt?

Habe sie dreimal gedreht, angesehen, gedreht, überlegt, und dachte: Nein, die esse ich nicht mehr. Irgendwie bekam ich doch ein schlechtes Gewissen.

Wenn man bedenkt, wie gut es uns hier in Europa geht.

Sogar ganz arme Menschen müssen hier nicht mehr hungern.

Viele Kinder in Afrika würden sich über so eine Tomate wohl mehr als freuen.

Ja und ich überlege, ob ich eine Tomate esse, die etwas weicher ist, all die knackigen aus dem Supermarkt.

Ich habe erfahren, dass 226,7 Millionen Menschen vor allem in Afrika, in der südlichen Sahara hungern müssen. Ich habe meine  Tomate dann einfach aufgeschnitten und gegessen, schmeckte übrigens klasse, sogar viel süsser, als die anderen.

Man kann solche Tomaten ja auch gut für sein Gemüse noch verwenden.

So mache ich das jetzt immer auch mit krummen Möhren, ach ja, und dann habe ich auch noch erfahren, das Schrumpelpaprikas

viel mehr Vitamine enthalten, als die knackigen. Ist schon komisch 🙂

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.